Liebeskummer

Wenn das Herz zu zerbrechen droht


Man fühlt sich leer und einsam, auf einmal hat das eigene Leben sein Zentrum verloren: Liebeskummer kann sehr wehtun und das Gefühl, zurückgewiesen worden zu sein und nicht zu genügen regelrecht quälen. Der andere geht einem einfach nicht aus dem Kopf und man wünscht sich nichts mehr, als in seiner oder ihrer Nähe zu sein und umarmt, geliebt und festgehalten zu werden.

Liebeskummer trifft wohl fast jeden Menschen zumindest einmal im Leben und hinterlässt seine Spuren. Doch er hat auch etwas Gutes an sich. Wer einmal die verschiedenen Phasen des Liebeskummers durchlebt hat, wird merken, dass das Leben auch ohne die andere Person weitergeht. Man lernt zu lieben, zu leiden und schließlich auch zu verziehen. Lieben und Leiden gehören schließlich irgendwo auch immer zusammen und sorgen dafür, dass man an sich, am anderen und der gemeinsamen Erfahrung wachsen kann.

Wenn es plötzlich vorbei ist


Liebeskummer hat man, wenn entweder die eigene Zuneigung zu jemandem nicht erwidert wird oder eine Liebesbeziehung endet. Beides fühlt sich schmerzhaft an, ist jedoch sehr unterschiedlich. Unglücklich verliebt zu sein, kennt man meist von der eigenen frühen Jugend. Man fühlt sich zurückgewiesen und meist leidet auch das eigene Selbstwertgefühl. Ganz anders fühlt es sich jedoch an, wenn man sich nach einer längeren Partnerschaft trennt. Man hat einen gemeinsamen Alltag gehabt, sich über alles ausgetauscht und alles miteinander geteilt. Plötzlich fehlt der wichtigste Ansprechpartner. Aus diesem Grund breitet sich oftmals nach der Trennung, wenn man die Phase des Nichtwahrhabenwollens und des anschließenden Sauerseins überwunden hat, eine innere Leere aus.

Man muss sich erst einmal selbst wieder einen eigenen Alltag aufbauen - einen Alltag ohne die andere Person. Man muss sich wieder daran gewöhnen, wie es ist, alleine zu sein. Und das kann sehr schwierig sein. Das Gute ist jedoch, auch hier gilt: Die Zeit heilt alle Wunden. Es mag zwar eine Weile dauern, irgendwann jedoch lernt man, die neugewonnene Freiheit wieder zu genießen und sich ganz auf sich selbst konzentrieren zu können, ohne Rücksicht auf jemanden nehmen zu müssen.

Der Liebeskummer und seine Phasen


Liebeskummer ist niemals schön und der Weg aus dem Loch kann durchaus lang sein. Insbesondere der erste Liebeskummer wird sich ins Gedächtnis einprägen und ist - ebenso wie die erste Liebe etwas absolut Einzigartiges und unvergesslich ist - ein ganz neues Gefühl, das zum Leben dazugehört.

Man wird die Trennung erst einmal nicht akzeptieren wollen. Schließlich wird man versuchen, sich davon zu überzeugen, dass der andere eh nicht der richtige Partner oder die richtige Partnerin war, um sich selbst etwas besser und weniger verletzt, einsam und zurückgewiesen zu fühlen. Schließlich jedoch wird man feststellen, dass man den anderen vermisst - trotz allem, was war und trotz allem, was man sich eingeredet hat, um über den anderen hinwegzukommen.

Der Weg aus dem Loch


Um Liebeskummer zu überwinden, ist es wichtig, den Schmerz zunächst einmal zuzulassen und nicht zu verdrängen. Es ist absolut in Ordnung, erst einmal nichts unternehmen zu wollen, traurige Musik aufzulegen und sich die Augen auszuweinen. Dann aber jedoch, wenn ein paar Tage vergangen sind, sollte man wieder vor die Türe gehen und sich ablenken. Freude, mit denen man über alles sprechen kann, was passiert ist, mit denen man aber auch etwas unternehmen, auf Partys gehen und Spaß haben kann, sind in dieser Zeit besonders wichtig.

Es ist jedoch ganz normal, dass das schlechte Gefühl auch durch Ablenkung nicht ganz weggeht. Hier hilft es aber, sich selbst dabei zu beobachten, wie es jeden Tag etwas leichter fällt, alleine zu leben. Im besten Fall wird die vergangene Beziehung zu einer schönen Erinnerung - zu etwas, bei dem man dankbar ist, es erlebt zu haben. Das ist schließlich der Moment, in dem man dem anderen - zumindest ein Stück weit - verzeiht, was er oder sie einem durch die Trennung angetan hat. Irgendwann sieht man auch ein, dass der Gedanke nach der Trennung, man werde wohl niemals mehr jemand anderen lieben können, niemand könne so toll und umwerfend sein wie der Expartner, doch nicht ganz richtig war. Das erkennt man wohl spätestens dann, wenn man wieder jemanden kennenlernt, der es schafft, ein ganz besonderes Gefühl auszulösen, der einem im besten Fall sogar zeigt, warum es mit der anderen Person nicht geklappt hat.